info@diehundelehrer.de

Besonderheit: HundeSPIELstunden

Ja, wir lassen Hunde miteinander spielen...

... bieten aber keine separaten Spielstunden an!  Warum?

HundeLehrer Torsten Kurz im PorträtEs ist für viele Hundeneulinge und Hundekenner oft nicht nachzuvollziehen, warum wir keine Spielstunden für Hunde anbieten. Aber, wenn man sich mal in ein Rudel hineinversetzt, dann würden feste Rudel keine fremden Wölfe oder Hunde sofort und ohne Regeln in ein Rudelspiel aufnehmen.

Da wird abgecheckt, Regeln aufgestellt und nach und nach kann, muss aber nicht, ein Spiel entstehen. Wir bieten Spieleinheiten ausschließlich in den LERNkursen an, aber nicht als separates Angebot.

Die Hundehalter sollen bei uns folgendes lernen:
- Wann ist Spiel noch Spiel?
- Woran erkenne ich ein gutes Spiel?
- Machen Spielregeln Sinn und wenn ja, welche.
- Das Spiel und der Rückruf. Muss es sich ausschließen?
- Muss mein Hund mit jedem anderen Hund spielen?

Und warum ist uns HundeLehrern dies soooo wichtig?

Viele Hundeschulen achten nicht darauf und lassen Welpen und Junghunde unkontrolliert, sofort beim Eintreffen auf dem Platz und in großen Gruppen (bis zu 30 Hunde!) spielen. Wem nutzt das was? Der Hundeschule. 30 Hunde a 5 € pro Hund & Spielstunde = 150 € für 60 Minuten spielen lassen. Und wenn es zu Raufereien kommt fliegt die Wurfkette, die Klapperdose oder werden Hunde mit Wasserkanne oder gar Wasserschlauch gemaßregelt. Was hat das mit einem Sozialspiel zu tun. Das ist Abzocke, mehr nicht.

Auch gibt es mittlerweile Hundespielgruppen von Privatpersonen, die glauben, etwas über Hunde zu wissen. Sie wollen ihren Hunden doch nur etwas Gutes tun. Hunde lernen in solchen "Spielstunden" nur eins. Andere Hunde heißt spielen. Oft werden Hunde in diesen Gruppen bedrängt, gejagt, gemobbt. Würden Sie dies bei Ihren Kindern zulassen?

In solchen "SPIEL"stunden heißt es zudem oft "Das machen die unter sich aus." oder "Das muss er lernen, wie andere Hunde das machen.". Wirklich? Muss mein Hund lernen angepöbelt zu werden? Muss er lernen, dass SEIN Mensch weg geht, wenn es brenzlich wird? Muss er lernen sich selber zu verteidigen? NEIN, muss er nicht.
Und damit beginnt oft schon das Grauen von Hundehaltern: "Mein Hund flippt aus, wenn er andere Hunde sieht. Er bellt, schreit und zieht heftig an der Leine. Was kann ich tun?"  Kommt Ihnen bekannt vor? Dann verstehen Sie sicher unsere Entscheidung.

Bei uns lernen die Hunde, dass Spiel schön ist, dass MEIN Mensch immer ein Teil des Spieles ist und ich mich IMMER auf MEINEN Menschen verlassen kann. Und dies geht eben nicht in großen Gruppen.